Mobil bleiben mit dem High-Tech-Rollator ello

Mobil bleiben mit dem High-Tech-Rollator ello

Eine Frau geht bergab m it dem Rollator ello
Foto: emovements GmbH

 

Die Oma eines Freundes hat Max Kessler, Mitbegründer von emovements GmbH, auf die Idee gebracht, einen elektrischen Rollator zu bauen. Einkäufe und Besorgungen mit ihrem Rollator zu erledigen, fiel der alten Dame immer schwerer. Vor allem weil sie an ihrem Wohnort auf der Schwäbischen Alb viele Steigungen und auch abschüssige Wege überwinden muss. „Dagegen kann man doch etwas tun“, dachte sich Max Kessler, und entwickelt zusammen mit Benjamin Rudolph und Matthias Geertsema den E-Rollator ello. Nun bringen die drei mit ihrem Unternehmen emovements GmbH den elektrischen Rollator ello ab April 2018 in Serie  auf den Markt. Welche Vorzüge ello hat, erläutert Daniel Rottinger, Pressesprecher der emovements GmbH.

Wie kamen Sie auf die Idee, einen Rollator mit einem elektrischen Motor auszustatten?

Nun, wenn man mit E-Bikes leichter von einem Ort zum anderen kommt als mit einem einfachen Fahrrad, stellt sich doch die Frage, wieso es diese Möglichkeit nicht auch bei einem Rollator gibt. So kam die Idee zustande, einen elektrischen Motor in einen Rollator einzubauen. Und so konnten wir auch der Oma von Max‘ Freund helfen, die jetzt wieder leichter ihre Besorgungen machen kann.

Wodurch unterscheidet sich der elektrische Rollator ello auf den ersten Blick von einem herkömmlichen Rollator?

Auf den ersten Blick sieht man keinen großen Unterschied. Zunächst sticht wohl nur die Bedieneinheit ins Auge, die am Handknauf angebracht ist. Da wir die Hinterräder elektrifiziert haben, mussten wir eine Motoreinheit einbauen. Aber die haben wir gut versteckt, die fällt gar nicht mehr auf. Es war uns eben auch wichtig, dass der ello kompakt gebaut ist.

Kann ich ello auch zusammenklappen, damit ich ihn in einem Auto verstauen kann?

Ja, das ist ganz einfach und ohne große Kraftanstrengung möglich. Sobald Sie die Schlaufe an der Sitzfläche hochziehen, klappt der Rollator automatisch zusammen zu einer sehr kompakten Form, in der er sich dann natürlich auch im Auto verstauen lässt. Und mit einem Gesamtgewicht von 14 Kilogramm ist ello eher ein leichtes Modell.

A propos Kraftanstrengung. Aufgrund seines elektrischen Antriebs braucht man ja keine oder nur sehr wenig eigene Kraft, um den Rollator bergauf zu schieben. Kann es passieren, dass der ello zu schnell wird oder gibt es dafür Sicherheitsmechanismen?

Sie können die Geschwindigkeit unseres E-Rollators selbst einstellen. Über große Drucktasten an der Bedieneinheit entscheiden Sie, wie schnell Sie sich fortbewegen möchten und wieviel Unterstützung Sie gerade brauchen. Das ist ein Vorteil gerade auch beim Bergab-Gehen, wenn die Geschwindigkeit gedrosselt werden kann.

Und was passiert, wenn ich plötzlich stehen bleibe und nicht mehr weitergehen kann?

In den Handknäufen unseres E-Rollators befinden sich Sensoren. Ello ist so eingestellt, dass er sich nur dann nach vorne bewegt, wenn der Daumen auf dem Sensor aufliegt. Der Handknauf ist ergonomisch gestaltet und die Sensoren sind dort platziert, wo der Daumen normalerweise liegen würde. Wenn der Nutzer nicht mehr weiter möchte oder kann, nimmt nur den Daumen kurz weg vom Sensor und der Rollator stoppt automatisch.

Welche Funktionen bietet ello außerdem? Was macht ihn zu einem besonderen Rollator?

Zum einen ist da natürlich die SOS-Funktion, die es in der Form sonst nicht gibt. Im Notfall können Sie mit der SOS-Taste Ihre Angehörigen benachrichtigen. Sobald Sie die SOS-Taste länger als drei Sekunden drücken, sendet ello über eine SIM-Karte eine SMS an Ihre vorher festgelegten Notfallkontakte. Mit Hilfe des integrierten GPS können Sie dann gefunden und abgeholt werden. Allerdings ist die SOS-Funktion nur optional. Sie wird erst dann aktiviert, wenn Sie sich aktiv dafür entscheiden. Aus Datenschutzgründen müssen Sie nämlich ausdrücklich zustimmen, dass Ihre Position in bestimmten Fällen übermittelt wird. Eine Besonderheit ist auch das Licht, das ja nur durch den Akku möglich ist. Hilfreich ist außerdem die Hupe. Damit können Sie leichter auf sich aufmerksam machen.

Welche Strecke kann ich mit einer Akkuladung zurücklegen? Komme ich sicher wieder nach Hause mit einer Akku-Ladung?

Das ist immer von vielen Faktoren abhängig. Normalerweise sollte eine Akkuladung für einen Nutzungstag mit bis zu 3 Stunden Fahrbetrieb ausreichen. Damit können Sie morgens Ihre Einkäufe erledigen, sich nachmittags mit Bekannten treffen und am Abend noch einmal frische Luft schnappen. Die Akkulaufzeit reduziert sich natürlich, wenn Sie weite Strecken bergauf fahren und häufig die anderen Funktionen des ello, wie z. B. das Licht, nutzen. Auch die Geschwindigkeit beeinflusst den Ladestand des Akkus. Und wenn Sie nur wenige Steigungen und Hindernisse überwinden müssen, kommen Sie mit Ihrem Rollator auch weiter. Aber sollte der Akku trotzdem mal leer sein, können Sie ihn wie einen ganz normalen Rollator weiterbenutzen und nach Hause schieben.

Wo kann ich einen ello-Rollator kaufen und wie teuer ist er?

Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 2890 Euro, inklusive Ladekabel, Ladegerät, Akku und Tasche. Jeder, der Interesse an einem ello hat, kann bei einem Fachhändler vor Ort anfragen, der sich dann an uns wenden kann.

Vielen Dank für das Gespräch.

 

Die Kommentare sind geschloßen.